29.06.2015

Aebi Sonderausstellung im Verkehrshaus der Schweiz

In diesem Sommer findet als 6. Folge der Traktorenausstellung eine Sonderausstellung des Schweizer Traditionsunternehmens „Aebi“ im Verkehrshaus der Schweiz statt. Vom 1. – 9. August steht in der Arena des Freigeländes alles im Zeichen der roten Ein- und Zweiachser  aus Burgdorf. Neben historischen Schätzen wie etwa einem TT77, TP1000 oder dem allerersten TP20, stehen Experten von Aebi täglich Rede und Antwort. Einsteigen und Platznehmen lautet die Devise bei den aktuellen Modellen wie z.B. dem TT280 oder dem VT450 Vario. Beim Kindermalwettbewerb warten zudem tolle Preise für kleine Künstler.

In diesem Zusammenhang suchen wir noch nach schönen Modellen in Privatbeseitzt. Sie haben ein "altes Schätzchen" aus der Aebi Historie und möchten es im Rahmen der Sonderausstellung zur Verfügung stellen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme mit Bild und Beschreibung zum Modell an Silvia.Knorr@aebi-schmidt.com, Tel: 044/3085859

130 Jahre Erfolg in Serie - aller Anfang... 

Mit einer mechanischen Werkstatt und einer Pferdemähmaschine fing alles an. Firmengründer Johann Ulrich Aebi legte 1883 den Grundstein der heutigen Aebi Maschinenfabrik in Burgdorf. Auf die Pferdemähmaschine folgten bald Sämaschinen, Gabelwender oder Kartoffelgraber. Ihrer Zeit voraus, setzten die Nachkommen des Unternehmensgründers bereits 1914 mit der Produktion der ersten Automobil-Mähmaschine auf die neue Antriebstechnik „Benzinmotor“ und stiegen aktiv in den Fahrzeugbau ein. Als erster Mähmaschinenhersteller, rüstete Willi Aebi 1932 alle Maschinen mit Kugellagern aus und war damit den Wettbewerbern weit voraus. Auch 1949 gelang mit der Vorstellung des Automähers „AM50“, mit frei schwingen aufgehängtem Mähapparat mit Keilriemenantrieb, eine Weltneuheit. Bis heute ist sein Nachfolger, der AM52, das meistverkaufte Modell im Bereich der Aebi Motormäher und wurde 21 Jahre lang, von 1951 bis 1971 produziert.

Tradition.Innovation.Perfektion.

Bald waren mehr Pferdestärken und mehr Zugkraft gefragt, zudem erkannte man bei Aebi, dass neben Mähmaschinen noch Potenzial für weitere Maschinen bestand. Ein leistungsstarker Transporter, der TP2000, wurde 1964 vorgestellt und läutete die Ära der Transporter-Generation bei Aebi ein. Ein vielfach gehegter Wunsch eines „Mähtraktors“, mit dem nicht nur die Mäharbeiten im Sitzen erledigt werden konnte, sondern der sich zudem auch noch als Zugmaschine, zum Heu wenden oder zum schwadern einsetzen liess, brachte schliesslich 1976  den Aebi TT77, Urvater des heutigen Terratrac, hervor. Schon damals waren die Maschinen selbst in extremen Steillagen nicht aus der Balance zu bringen und gelten auch heute als „Könige der Berge“.

132 Jahre nach Grundsteinlegung der Aebi Maschinenfabrik sind die Motormäher Combicut sowie die Transporter und Terratrac in aller Welt zuhause und von Kunden in der Landwirtschaft, aber zunehmend auch im Kommunaldienst geschätzt.

Vom 1. – 9. August 2015 ist die Geschichte von Aebi im Verkehrshaus hautnah zu erleben. Freuen Sie sich auf ein spannendes Programm:

  • Samstag, 1. August ab 10.00 Uhr: Einfahrt historischer und aktueller Modelle durch den Haupteingang
  • Täglich Vorführungen und Informationen von Aebi Experten
  • Grosser Kindermalwettbewerb –  „Mein Aebi“.  Bilder können vor Ort gestaltet oder bereits von Zuhause mitgebracht werden. Auf die Sieger warten tolle Preise aus der Aebi Collection.
  • Sonntag 9. August ab 14.00 Uhr: Ausfahrt der verschiedenen Exponate durch den Haupteingang